Historie

Historie

1933

Franz Leo Niehoff gründet in Gronau eine Kaffeerösterei mit angeschlossenem Kolonialwarenhandel.

1945

Die Söhne Franz, Willi, Leo und Fritz übernehmen den Betrieb.

1949

Franz Niehoff sen. und Ehefrau Else führen den Betrieb weiter und konzentrieren sich nun vor allem auf Spezialitäten.

1978

Nach dem Tod des Vaters führt Franz Niehoff jun. gemeinsam mit Mutter Else die Rösterei.

bis Mitte der 1980er Jahre

Geröstet wird auf einem Probat Trommelröster in kleinen Chargen um 60 Kilogramm. Der Vertrieb erfolgt fast ausschließlich lokal.

1983

Lieferung erster Biokaffees an Lebensbaum

1985

Erste Lohnröstung für GEPA; Start des gemeinsamen Biokaffee-Einkaufs für Lebensbaum Produkte

1988/89

Umzug der Rösterei an den heutigen Standort; Modernisierung der technischen Anlagen und Inbetriebnahme des neuen Rösters Gothot Rapido Nova 1000 (Röstkapazität: 140 kg)

1992

Betriebserweiterung durch Anbau einer neuen Lagerhalle (600 m2)

1996

Betriebserweiterung durch Anbau einer weiteren Lagerhalle (520 m2)

2000

Zur Erweiterung von Verwaltung und Produktion Ankauf des Nachbargrundstücks mit dazugehörigem Gebäude

2001

Errichtung eines Verbindungsbaus zwischen den beiden Gebäuden mit 24 vollautomatisierten Mahlkaffee-Silozellen (Kapazität: 24 t);
deutliche Erweiterung der Produktionskapazität durch neue Abpackanlagen und moderne Steuerungstechnik

2002

Anbau eines neuen Rohkaffeelagers (640 m2)

2003

Umbau und Neugestaltung des Verwaltungsbereiches

2006

Einbau neuer Sozialräume

2010

Errichtung eines Rohkaffee-Siloturms mit 64 t Lagerkapazität, aufgeteilt in 34 Zellen inkl. Vorreinigungseinrichtungen

2010/11

Die Rösterei wird von der AUWA Holding GmbH, Diepholz, übernommen. Geschäftsführer wird Thomas Busjan, langjähriger Prokurist der Rösterei.
Inbetriebnahme von zwei neuen Abpackanlagen

2012/13

Um- und Ausbau der Rösthalle und Einbau des neuen Rösters RFB 200 (Röstkapazität: 220 kg) mit neuen Röstkaffee-Lagerzellen sowie einer neuen Förderbandanlage zum Transport des Kaffees

2014

Inbetriebnahme einer neuer Fertigwaren-Lagerhalle (760 m2)

2015

Modernisierung des Laborbereichs